Team - PERNAUER CHEMIEWERKE

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Team

UNTERNEHMEN

Manfred Schmirl (mit den Gesellschaftern und dem Umweltminister, 2.v.r.) – geschäftsführender Gesellschafter, der Mathematiker - begann in den frühen 80´ern als Programmierer an der WU Wien und am Institut VWL am IHS Wien und blieb nach der Entwicklung eines Handels- und Analysetools für gelistete Anleihen an der Wiener Börse als Kursmakler und später Händler für Aktien am Börseparkett. Nach einer mehr als 20jährigen Laufbahn im Investmentbanking und einer Vielzahl von Kapitalmarkttransaktionen in Ö und CEE wechselte er 2009 ins reale Leben – in die chemische Industrie. Zuerst als Leiter Vertrieb und Marketing der Donau Chemie Tochter Kanol,  ergab sich 2012 die Möglichkeit das Konkurrenzunternehmen ENCOS Enslin gemeinsam mit 2 Co-Investoren zu übernehmen – die PERNAUER Chemiewerke wurden geboren. Wenn es die Zeit zulässt schraubt er gerne an Oldtimern – vorzugsweise aus den 60er Jahren – tragischerweise immer Mehrjahresprojekte – aktuell wird eine Yamaha XT500 Bj.72 zum Leben erweckt.
Sein PERNAUER Lieblingsprodukt ist das Zirbenwaschmittel - Seife aus oberösterreichischem Rapsöl mit Osttiroler Zirbenöl beduftet - alle Rohstoffe regional gesourced - kein Palmöl

Wolfgang Aicher (rechts) – Leiter Entwicklung & QS, der Chemiker - geboren in Wels, absolvierte in den 80ern die HTL Wels  chemische Betriebstechnik. Nach Abschluss seiner Ausbildung begann er 1990 bei der Kanol und war bis 2007 für die QS des Unternehmens verantwortlich. 2007 ergab sich durch den Wechsel zur ENCOS Enslin die Möglichkeit mehr und intensiver das gelernte in die Praxis umzusetzen. Der Gründer und Eigentümer des Unternehmens, Bernd Dieter Enslin, war einer der wichtigsten Chemiker in der österreichischen Industrie seiner Zeit. Der vergleichsweise hohe Anteil an eigener F&E am Standort rührt aus dieser Periode. Heute leitet Wolfgang Aicher die Entwicklung und die QS der PERNAUER Chemiewerke und führt so den Weg des 2012 verstorbenen Bernd Dieter Enslin weiter. Sein „Mehrjahresprojekt“ ist der Ausbau und Umbau des eigenen Wohnhauses, die volle Konzentration darauf lässt sich gut mit der Devise „No Sport“ verbinden.
Sein Lieblingsprodukt ist ein noch nicht vollendetes - Waschmittel mit Ecolabel - den Fleckenreiniger gibt es schon, an den anderen ist er dran..


Peter Gössner (links), Gesellschafter. 
Die Berndorf AG vereint Unternehmen, die im Bereich der Metallverarbeitung, des Werkzeugbaus und des Maschinenbaus tätig sind. Gegründet im Jahr 1843 in Berndorf, sind die über 60 Unternehmen der Berndorf Gruppe heute in mehr als 20 Ländern mit Produktions- und Servicegesellschaften aktiv. Nach dem Management-Buy-out der ehemals verstaatlichten Berndorf AG konnte das Unternehmen durch Akquisitionen und Sanierungen zu einem nachhaltig profitablen Unternehmen mit solider Finanzierungsstruktur gewandelt werden. Die 2.430 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Berndorf AG erzielten 2012 einen Umsatz von 496 Mio. Euro. Heute sind die Eigentümer der Berndorf AG auf Basis ihrer eigenen Erfahrungen im Bereich der Unternehmenssanierung einer der erfolgreichsten Venturer in Österreich.

 

Georg Bauer (rechts) - Gesellschafter. Die Leotaurus GmbH hält 7 Beteiligungen an Unternehmen der chemischen Industrie. Wichtigstes Investment der Leotaurus ist dabei die Agatex GmbH in Lambach. Agatex entwickelt und produziert Spezialprodukte für den Einsatz in der Textil-, Papier-, Bau- und chemischen Industrie. Gegründet 1921 in Lambach bei Wels, seit 1951 in den heutigen Kernbereichen chemischer Produkte aktiv. Die bekannt hohe Eigenkapitalausstattung der Agatex und die langjährigen Lieferantenbeziehungen in die chemische Industrie halfen der neugegründeten Pernauer Chemiewerke GmbH speziell in der Anfangsphase (Q4 2012) bei der Beschaffung der relevanten Rohstoffe.



Florian Wurm-Schmidtbauer, Entwicklung & QS – ein Welser, absolvierte die Fachschule Chemische Betriebstechnik in Wels.
Er begann bei Donau
Kanol (der Dritte in der Reihe) und wechselte Ende 2012 in die neu gegründeten PERNAUER Chemiewerke. Er unterstützt heute Wolfgang Aicher bei der Neuentwicklung und in der täglichen Qualitätssicherung der Produktion. Einige Kosmetik-Produkte seiner eigenen Entwicklung begeistern die Damen des Hauses. Zu seinen Hobbies zählen Kochen und Feste feiern, Klettern und Fussball.
Sein Lieblingsprodukt bei PERNAUER ist der SLENDID NATURE ECO Küchenreiniger, eines der vielen ECOLABEL-Produkte von PERNAUER.

 

Elisabeth Rapberger – Disposition und Produktionsplanung – geboren in Wels kam sie ebenfalls nach ihrer kaufmännischen Ausbildung 2000 zum Innendienst der ENCOS Enslin. Sie ist heute verantwortlich für die Abwicklung der Kundenbestellungen und die Produktionsplanung (Abfüllung) bei PERNAUER. Sie ist damit die zentrale Kommunikationsschnittstelle zwischen Kunde und Produktion. Ein Großteil der Lohnfertigungsprodukte wird innerhalb von Tagen „on demand“ gefertigt. Ohne laufende und konsequente Beobachtung und Einplanung der Bedarfsmuster wären die kurzen Reaktionszeiten nicht umsetzbar. Sonnige Tage werden zu VESPA-Ausfahrten genützt – idealerweise liegt der Standort der PERNAUER im Grünen ist damit ein ideales Reiseziel für jeden Tag.
Ihr PERNAUER Lieblingsprodukt ist die Handseife SPAR BeautyKiss Maracuja.

Claudia Derflinger-Schmirl – Controlling, die Rechnerin – nach ihrer kaufmännischen Ausbildung in Wien startete sie bei einer Spedition, wechselte zu Export von österreichischen Produkten in den Bereichen Elektronik, Food, nonFood und war in den frühen 90ern schließlich Vertriebsleiterin für Garten- und Floristenprodukte eines Unternehmens der Constantia-Gruppe. Ab Ende der 90er für 15 Jahre in den Immobilienabteilungen österreichischer Banken tätig, wechselte sie 2013 zu PERNAUER Chemiewerken. Auf Basis Ihrer Erfahrung in unterschiedlichen Branchen der Industrie und Finanz ist sie heute verantwortlich für die korrekte Finanzgebahrung und das Controlling der PERNAUER Chemiewerke. Die vom Handel geforderten engen Margen geben keinen Spielraum für „Streuungsverluste“. Das Auffinden und Beheben von vermeidbaren Kosten ist ihre Aufgabe und stellt ein nachhaltiges Wirtschaften des Unternehmens sicher. Gartenarbeit gibt ihr den nötigen Ausgleich zur Welt der trockenen Zahlen.
Ihr PERNAUER Lieblingsprodukt ist das vegane Waschmittel auf Olivenölbasis. Ein rein pflanzliches Spezialprodukt des Unternehmens und das erste echte Seifenwaschmittel aus unserem Haus.



 
Karin Wallnstorfer - Packstoffdesign und Einkauf - sitzt normalerweise natürlich nicht am Stapler. Wenn sie nicht im Büro ist, ist sie als begeisterte Seglerin lieber auf dem Boot am See oder Meer. Sie ist bei PERNAUER neben dem Einkauf auch verantwortlich für die Produktentwicklung. So erstellt Sie die Umsetzungspläne und entwickelt und prüft die Druckdaten bei neuen Produkten und das waren in den letzten 3 Jahren doch nahezu 200. Im operativen Geschäft hält Sie den Kontakt zu unseren Kunden zu den Themen Reichweiten und Mengenplanung und sorgt dafür dass die Etiketten (und alle anderen Packstoffe) nicht ausgehen. 
Ihr Lieblingsprodukt ist das Lavendel-Raps Seifenwaschmittel aus oberösterreichischem Rapsöl.

Cornelia Enslin – Einkauf Rohstoffe  - geboren in Wels begann sie nach Abschluss einer kaufmännischen Ausbildung 1998 bei ENCOS Enslin im Innendienst. Dort lernte sie das Geschäft von der Basis an kennen und ist seit 2004 verantwortlich für den kompletten Rohstoffeinkauf des Unternehmens. PERNAUER produzieren heute am Tag bis zu 100 Tonnen Füllgut für Reiniger- und Waschmittelprodukte des österreichischen Handels, dafür sind laufende Anlieferungen und Qualitätsprüfungen der Rohstoffe von Parfums in kleinen Fässern bis zu Tensiden in Tankwägen sicherzustellen. Die weitergehende Planung und Koordination der „Mischerei“ im Zusammenspiel mit der Produktionsplanung gehören ebenso zu ihren Aufgaben. Ihre Freizeit verbringt sie am Liebsten auf Reisen in den hohen Norden Europs. Gemeinsam mit Mann und großem Hund  wird mit Wohnmobil Schweden und Norwegen erkundet. Aktuell ist Sie mit dem Spezialprojekt "junge Mutter" stark gefordert! WIr warten auf Ihre Rückkehr aus der Karenz.

 
 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü